Volle Punktzahl!

Dienstag, 23. Januar 2018 um 02:43

Wir leben uns langsam ein hier. Und reihen einen Erfolg an den anderen. So war heute Montag Behördengang angesagt. Für all die Segler, die – wie wir – nach den aktuellsten Infos bezüglich Einreiseformalitäten lechzen, hier der für all die anderen etwas zu detaillierte Bericht dazu:

Wir sind als Schweizer eingereist, es scheint aber nicht so, dass zwischen den unterschiedlichen Nationalitäten unterschieden wird.

Erster Posten ist die Police d’Immigration, die sich an der Molle 2 befindet (grosses Schild an der Strasse, das allerdings etwas anders lautet, irgendetwas mit Police speciale de port oder ähnlich). Dem folgen, in der Seitengasse dann nochmals Schild, dort ist es. Hier werden die Personen ‚einklariert‘. Man erhält Visum für 90 Tage, ohne Kosten. Schiffsdokumente und Pass mitbringen, Passkopien abgeben ist auch ok bzw gar erwünscht. Wir wurden danach gefragt und hatten welche dabei. Wieso das trotz Einsatz von Fotokopierern so ist, hat sich uns nicht erschlossen.

Dann zum Zoll/Douane, an der Molle 10, gleich nach dem Eingangstor links. Hier klariert man das Schiff ein. Man erhält 30 Tage für 5000 CFA (ca. 7 EUR). Soweit kein Problem. Hier nun die wichtigen Details: Ausklarieren kann man wiederum in Dakar und in Ziguinchor (Casamance). Evtl noch in zwei anderen Orten, deren Namen wir aber nicht verstanden haben. Man kann auch verlängern, einerseits für einen kürzeren Zeitraum, wobei sich dieser nach den Umständen richtet und unterschiedlich ausfallen kann. Aber gemäss Auskunft des zuständigen Beamten geht es um ein paar Tage oder eine Woche, zB wegen Reparaturarbeiten. Kosten, unabhängig von der Dauer sind 50’000 CFA. Die zweite Option ist die Verlängerung gleich um 6 Monate, die administrativ aufwändiger ist (evtl muss ein Agent eingesetzt werden gem Auskunft beim CVD) und 150’000 CFA kostet. Auf alle Fälle können die Verlängerungen nur in Dakar beantragt werden und zwar im Voraus.

Nun reichen einem die 30 Tage zB für Sine Saloum und Casamance (wobei man dann Gambia vorerst links bzw backbord liegen lässt) oder man reist vom Sine Saloum per Taxi Brousse (2-3 Std) zurück nach Dakar und klariert so aus. Natürlich gibt es auch noch die Variante, in Dakar auszuklarieren, loszufahren und im Sine Saloum darauf zu hoffen, dass es keine Kontrolle gibt. Die lokalen Spezialisten vom CVD raten davon ab. Es hätte in der Vergangenheit schon Kontrollen gegeben, vor allem wegen der ganzen Terrorgeschichte und weil das nahe Guinea Bissau ein Drogenumschlagplatz ist. Muss wohl jeder selber entscheiden. Da wir nicht ausgeprägt zur Sesshaftigkeit neigen, reichen uns wohl die 30 Tage. Danach fahren wir zurück nach Gambia, was gemäss diversen Aussagen total relaxed sein und auch bei der Einreise und dem Aufenthalt keinerlei Probleme bieten soll.

Das ganze Prozedere lässt sich in 1-2 Std locker durchziehen, wobei der Aufenthalt in den Büros jeweils ein paar Minuten dauert. Zumindest war es bei uns so.

Was uns besonders gefallen hat: in beiden Behörden wurden wir nicht nur freundlich, sondern gleich mit sehr viel Humor empfangen. So meinten Leute  bei der Police d’Immigration, dass wir wohl am richtigen Ort seien, die Polizei aber ausgeflogen sei. Nur um kurz darauf mit einem breiten Lachen klarzustellen, dass es sich um einen Witz handle. Der Oberzöllner schrieb uns noch seine email-Adresse auf, für den Fall, dass wir Probleme oder Fragen hätten. Er sei immer erreichbar und wünsche uns einen schönen Aufenthalt im Senegal.

Dann weiter zu Orange, dem besten Internetanbieter. Nach nur kurzer Wartezeit habe  wir unsere SIM-Karte und die relevanten Informationen, was zu tun sei. Alles easy und schnell.

Unser Taxifahrer wartet auch immer und ist sofort zur Stelle, wenn wir fertig sind. Für andere Fälle hätten wir seine Mobilenummer. Was für ein Unterschied zu unserem letzten Besuch hier.

Naechste Station Supermarkt. Auch hier gibt es alles, was unser Herz bzw Magen begehrt.

Und nach dem sehr erfolgreichen Morgen essen wir im CVD zu Mittag, Poulet Yassa! Lecker!

Während der ganzen Zeit wird unsere Wäsche gewaschen, wir hatten sie gleich am Morgen abgegeben, abends können wir sie vereinbarungsgemäss abholen.

Dann wird noch der defekte WC-Deckel (ein Schaden der Überfahrt) geflickt und somit holen wir praktisch 100 von möglichen 100 Punkten ab. Wow, es hat einfach alles geklappt heute!

Und so machten wir uns denn auf den Weg ins Restaurant La Corvette, das gleich neben dem CVD liegt. Heute etwas später als an unserem Ankunftstag und wurden mit einem sehr feinen Nachtessen belohnt. Den möglichen Stolperstein (kein Cash mehr) haben wir auch noch elegant umschifft: nach Aufgabe der Bestellung suchte der Skipper ein Taxi, fand schliesslich auch eines und plünderte den nächsten Geldautomaten. Bei der Rückkehr wurde die Vorspeise serviert.

Es wird auch wieder andere Tage geben. Diesen aber haben wir genossen.


2 Antworten zu “Volle Punktzahl!”

  1. Rubenhout@gmail.com sagt:

    Hello,
    I contact you with greeds of Dirk en Anneke Godchia. Next mont my wife and I plan to be in senegal and we want to cross the atlantic to south america (suriname). We both have experiance at sea, I once did transat from agadir (morocco). She sailed a lot at european coast. Now we look for a nice skipper that want to take us from senegal or cape verde to somewere more close to Suriname. We want to shere in expense of the trip. And of coarse on board we will help with evrithing we can. Do you know someone or Can you help us find?
    Ps We are both easy going, intrested apreceate silance. Speak flamich(duch) , french, spanish, english( not richt ) and a bit german. Kind regards Kaat and Ruben
    Pss
    Sehr shone foto ! Ist dass yetz Senegal?

  2. Anonymous sagt:

    Danke für die Föteli . auch für Segler 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Werkzeugleiste springen