Ankerwache

Wir sitzen noch immer auf dem Kahn vor Sal Rei und slippen schön vor uns hin. Mittlerweile hat der Anker seine ungefähr fünfte Zwischenstation gefunden. Langsam sollte er wirklich Halt finden, da er nun richtig im Sand eingegraben ist. Das Slippen sieht man sogar auf MarineTraffic.com. Wir nehmen das relativ locker, weil hinter uns niemand liegt, bzw lag. Seit heute Morgen müssen wir etwas mehr aufpassen.
Eigentlich würden wir dann auch gerne mal an Land gehen. Dafür müsste sich die Lage aber schon etwas stabilisieren. Auf alle Fälle wir das eine nasse Angelegenheit, da der starke Gegenwind und die Wellen das Dingi sicher überspülen werden. Zum Glück ist es warm (auch das Wasser).
Wir werweissen ein wenig herum, wann wir denn nun genau los sollen/wollen nach Dakar. Gross sind die Unterschiede von Tag zu Tag nicht und generell sieht es windmässig recht gut aus. Vorerst hoffen wir aber auf unseren ersten Landgang hier.

Eine Antwort zu “Ankerwache”

  1. Jerome Niessen sagt:

    Hello Klaus;

    Greetings from the Nairobi Office and Happy New Year. I am glad to see that you made it finally to Africa, albeit it is the West Coast. I hope you are enjoying your trip and all is well.

    We are doing well here in Nairobi. We are at USD 74 AuM now and hired two new Africans (women). On our way to become the pre-eminent renewables IPP by and for Africans.

    Gute fahrt. Jerome

Zur Werkzeugleiste springen