Bye-bye San Diego, bye-bye USA

San Diego gefällt uns sehr! Ein guter Abschluss unserer gut 6 Monate in den USA. Gestern hatten wir einen Ausflug von Coronado rüber nach San Diego gemacht mit dem Ziel, am Flughafen die Ausreiseformalitäten zu erledigen. Das hat gut geklappt, der Flughafen liegt mitten in der Stadt, so dass wir mit den Velos hinfahren konnten. Den ersten Teil hatten wir allerdings mit der Fähre absolviert, da die Brücke für Fahrräder gesperrt ist. Bei der Fahrt sahen wir, was wir beim Reinfahren wegen des dichten Nebels gar nicht mitbekommen hatten: auf der einen Seite fuhren wir dicht an Flugzeugträgern vorbei, auf der anderen Seite an der Promenade vor den Hochhäusern und ebenfalls an einem Flugzeugträger, der USS Midway. Auf dem Rückweg vom Flughafen legten wir zuerst einen Stopp in San Diegos Altstadt ein, einer spanischen ‚Wildwest-Siedlung‘. Danach Mittagessen in Little Italy, das natürlich mit vielen italienischen Restaurants, aber auch mit viel moderner Architektur aufwartete. Wieder mal draussen sitzen und bedient werden, herrlich! Und standesgemäss natürlich mit einem Becher Rotwein, Pasta aus der Aluschüssel und Salat aus der Plastikbox. Immer wieder schön, der Ausflug zum Abfalleimer nach dem Essen.
Nun aber ist es Zeit für den Absprung. Heute sind wir vom Ankerplatz in Coronado rüber nach San Diego getuckert, wo wir jetzt am reservierten Gästesteg liegen. Morgen Sonntag gegen Mittag geht‘s dann los. Zwar ist kaum Wind angesagt, aber wir haben schon mal alles vorbereitet, um mit Blister zu segeln, also dem Segel für ganz wenig Wind. Und wir müssen los, weil man 48 Std. nach dem Ausklarieren eigentlich auch wirklich raus muss.

Wir kehren nun dem Land den Rücken, in dem noch im 21. Jahrhundert in Fell gehüllte Menschen mit Hörnern auf dem Kopf den Regierungssitz stürmen und wenden uns einer Jahrtausende alten Zivilisation zu, der Heimat der Mayas und Azteken. Wir freuen uns!

3 Antworten zu “Bye-bye San Diego, bye-bye USA”

  1. Thomas sagt:

    Es ist immer schön Eure Berichte zu sehen. Gute Fahrt und weiterhin fair winds

  2. Erhard sagt:

    Hoi zäme
    Welche Erfahrungen man so in einer Bananenrepublik machen kann… Schon toll und immer wieder erstaunlich. Ich wünsche Euch eine sichere Weiterfahrt mit hoffentlich etwas Wind. Viele Grüsse mit Kappe und Handschuhen aber: mit Sonne!

    Erhard

  3. Peter Schirato sagt:

    Auf zu neuen Ufern, gute Fahrt und genug Wind wünschen wir euch. Arrivederci PaPe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen