Kurz vor dem Koller

Na, ganz so schlimm ist es nicht, aber es wird Zeit, dass wir hier wieder weg kommen. Gestern und vor allem heute hat sich zwar wieder die Sonne gezeigt und der Nebel laesst sich nicht mehr blicken, aber die Crew wuerde gerne wieder mal baden gehen. Wir sind zwar von Wasser umringt und am nahen Badestrand wagen sich auch ein paar Leute ins doch wieder 20 Grad frische Nass. Aber uns macht es nicht so an. Einerseits schwimmt immer wieder mal ordentlich Abfall in der Bucht rum, vor allem Plastikflaschen, aber auch anderes Zeugs. Und dann sind da taeglich die Fischerboote, die ganz in unserer Naehe ihre Kaehne reinigen, sehr zum Gefallen all der Moewen hier. Unser Lieblingsbadezusatz ist das aber halt nicht. Das Wasser ist auch nicht so klar, dass man den Grund sehen koennte, obwohl wir nur in rund 5m ankern. Kann durchaus sein, dass die Qualitaet gar nicht so schlecht ist, aber so rein visuell zieht es uns einfach nicht rein.
Zum Visuellen kommt noch hinzu, dass wir, je nach Windrichtung, all die Duefte, die Essaouira zu bieten hat, stark mitbekommen. Und da gibt es einiges. Siehe weiter unten. Vorhin hat es gerade nach gebratenem Ziegenkopf – sieht man immer wieder als absolute Delikatesse auf dem Markt – gest… also gerochen, eigentilch vor allem nach versengtem Fell. Am strengsten ist aber schon der fast allgegenwaertige Fischgeruch.
Vorgestern und gestern haben wir tagsueber wieder ein wenig Essaouira besucht. Besonders spannend ist der ganze Hafenbereich, der auch immer voller Touristen ist, trotz des Matsches, durch den man teilweise laufen muss und trotz des oft sehr strengen Geruches. Aber die vielen Fischerboote, die vielen Haendler, die gleich vom Schiff oder dann vom Boden daneben oder einem kleinen Stand aus ihren Fang anbieten – die einen viel und Verschiedenes, die anderen nur mit einem bescheidenen Haeufchen einer oder zweier Fischarten vor sich -, das viele Eis, das herangefahren wird zum Frischhalten, das alles fasziniert einfach. Dazwischen Fischeinkaeufer, gleich mit Kuehllastwagen fuer den Abtransport in weiter entlegene Staedte. Die Auswahl ist toll. Natuerlich ist sie das oft auch in all den Fischhallen der Fischmaerkte, die wir schon so oft besucht haben. Aber hier scheint alles ‚aus der Region‘ zu kommen: Seeigel, Rochen, Moraenen, Seeteufel, Rotbarsche, Doraden, Bonitos, Aale, Butte, Conger, Sardinen, Makrelen, Seezungen, Hummer, Langusten, Garnelen, Seespinnen und, und, und. Und dann noch ganz viele Haie!
Gleich im Hafen hat es ein kleines Bratlokal, wirklich mitten drin. Da waren wir nicht, dafuer draussen, beim Hafeneingang, wo rund 20 verschiedene, aber absolut identische Lokale um die Gunst der zahlreichen Besucher buhlen. Hier nimmt man sich, was man mag, bekommt dann einen mehr oder weniger guten Preis und setzt sich hin. Kurz darauf bekommt man den fangfrischen Fisch serviert. Immer wieder wird direkt im Hafen Nachschub geholt, die Ware ist also wirklich frisch.
Daneben gibt es noch mindestens zwei Fischmaerkte in der Stadt drinnen. Und rund um den Hafen sind unzahelige Haende damit beschaeftigt, Fische gleich direkt vor Ort zu verarbeiten. Die Abfaelle landen gleich wieder im Meer, das sie wegspuelt oder eben den Moewen serviert.
Bei dieser Gelegenheit sei auch einmal erwaehnt, dass Marokko das absolute Katzenparadies zu sein scheint. Absolut ueberall hat es Katzen, die meisten duenn. Hier in Essaouira allerdings recht gut genaehrt, wie auch die Moewen. Dem Fisch sei wahrscheinlich dank. Ueberall streichen die Katzen umher oder liegen wohlig in, auf und unter allem Erdenklichen. Hunde sind, wie oft in muslimischen Laendern, eher selten anzutreffen, kommt aber schon auch mal vor.
Morgen soll’s weiter gehen Richtung Kanaren. Viel Wind ist nicht angesagt, aber der aufziehende Koller treibt uns halt vor sich her. Zudem wollen wir draussen, wenn dann kein Wind ist, mal wieder baden – allerdings mit einem etwas unguten Gefuehl, denn die Haie scheinen ja gut zu beissen hier.

Eine Antwort zu “Kurz vor dem Koller”

  1. martina sagt:

    wow 👍 dieser fischstand sieht ja superb aus❗️zum glück hält sich google mit der geruchsübertragung per smartphone noch zurück 🤢 es liest sich nicht wie chanel5 o.ä. 😬
    gute ⛵️fahrt zu den kanaren und danke für die schönen berichte und bilder 😁

Zur Werkzeugleiste springen