Passage-Log Kanaren Kapverden Tag 3

02:30
Position abgesetzt. Wind um die 15 Knoten. Ruhiger als auch schon und es laeuft trotzdem mit rund 6 Knoten. 09:30
Wochenendfruehstueck, also mit Ei und sonst allem drum und dran, wie an Land oder vor Anker. Wind schwaecher. 10:00
Eine Delphinschule besucht uns. Wir koennen ihre Aufmerksamkeit eine knappe halbe Stunde halten, dann sind sie wieder weg. Aber immer wieder ein eindrueckliches Schauspiel. 11:00
Wind unter 8kn. Wir bereiten den Blister/Genaker vor.
11.50
Blister steht, Wind 7kn, wir machen etwas mehr als 3kn Fahrt, Stroemung hat es zur Zeit keine (der Kanarenstrom sollte mit uns sein, war er auch schon). 12:00
Etmal 132 Seemeilen. 306sm versegelt, es bleiben Luftlinie 529sm zum Ziel. Mehr als ein Drittel liegt hinter uns. Allerdings sind die Angaben nicht so genau, da wir nicht direkt segeln, sondern auf einem durch das Routing-Tool optimierten Kurs auf Basis der aktuellen Wetterdaten. So fahren wir immer ein wenig im grossraeumigen Zickzack. Das ist zwar etwas weiter, dafuer a) grundsaetzlich schneller und b) eher beim staerkeren Wind. Der direkte Weg wuerde viel segeln platt vor dem Wind bedeuten, was a) eben langsamer und b) in der Welle sehr unangenehm bzw. noch unangenehmer ist. Vorteil der zur Zeit etwas bescheidenen Geschwindigkeit: man kann baden gehen, bzw. sich schleppen lassen. Mal sehen ob und wann wir das machen. Es reizt uns auf alle Faelle. 15:00
Halse, wir schleichen z.T. mit 3 Knoten
18:30
Sonne geht unter. Schoener Sonnentag mit mehrfacher Delphinsichtung geht zu Ende. Kein Bad, kein Fisch an der Angel. Die laaaange Nacht beginnt. 19:30
Wir empfangen die Nachricht, dass die Socks II tatsaechlich ein Ruderboot ist. Danke, Martina! Schon verrueckt, ueber den Atlantik zu rudern. 21:00
Fernsehabend. Wir schauen drei Teile Six feet under. Bis morgen frueh segeln wir nicht wirklich dem Ziel entgegen, sondern mit Kurs 240 – 260 also eher nach West, bevor es dann hoffentlich fuer laengere Zeit direkt zu den Kapverden geht. 00:00
Seit Mittag nur 52sm versegelt. Da kommt nicht viel rum. Dafuer schlaeft es sich gut, da recht ruhig. Und ja, am dritten Tag hat sich die Crew tatsaechlich eingelebt.

2 Antworten zu “Passage-Log Kanaren Kapverden Tag 3”

  1. martina sagt:

    gebe mich geschlagen … bin beeindruckt von der speed sepi und ihrer crew … also wenn die crew noch badepausen in erwägung ziehen kann, scheint’s nicht zu hetzen
    @gaby: foto von sepi mit lichterkettebitte posten!
    17:51 ZRH schon dunkel > nach bürotag apero time 🙂

  2. Weinachtsgast sagt:

    Ha! Und da gibt es 2, die haben mir am Fr geraten in Sal schon mal für 2-3 Tage ein Hotel zu buchen!
    @Martina: schon 1/3 der Strecke!
    Ausserdem hab ich für Weihnachten eine batteriebetriebene Lichterkette gekauft, die will an der Sepi montiert werden 🙂

Zur Werkzeugleiste springen