Passage-Log Panama – Hawaii Tag: 19

Datum: 4./5.6.2020
Total NM bisher: 2483
Reststrecke NM ca: Grosskreis 2867, Route 3106
Etmal (24h-Distanz) jeweils um 15:30 UTC: 185
Wassertemperatur:28.4
Windgeschwindigkeit: 12-16
Windrichtung: 120-150
Stroemung: um die 2kn oder mehr mit uns
Wetter: freundlich
Sichtungen: nichts
Besonderes: erstmals Sonnenuntergang gesehen!
Bordstimmungswert (1-10): 7
24-Stunden-Fazit: More of the same

Kommentar:
Obwohl der Wind abgenommen hat, bleiben wir bei den Etmalen ueber 180sm. So kommt man voran. Seegang ist auch leicht ruhiger, dadurch wird alles etwas angenehmer. Die letzte und die vorletzte Nacht waren ausserordentlich angenehm. Unsere Wachaufteilung ist keine, denn die Skipperin hat fuer die Nacht eine Passagierpassage gebucht und darf durchschlafen (was sie natuerlich meist doch nicht ganz tut), der Skipper schlaeft am besten Ort waehrend Passagen, im Cockpit, und wird vom Wecker nur noch alle 1.5 Stunden geweckt. Dann schauen, ob es ein Licht am Horizont gibt, sonst alles iO ist und dann wieder ab in die Heia. Easy. In der Zeit sollte es kaum einen zu starke Annaeherung an einen Segler geben, da ja kaum einer von vorne kommt, und fuer die Grossschifffahrt muss der AIS-Alarm funktionieren. Hat bisher immer geklappt. Anfaenglich war das Weckintervall noch 30 Minuten. Aber eigentlich koennte man hier mittlerweile die ganze Nacht durchschlafen. Theroetisch, in der Praxis wird man durch Geraeusche geweckt oder Schiffsbewegungen, die einem andeuten, dass etwas zu tun ist. Mit dieser Regelung sind wir beide sehr zufrieden und ausgeruht, und sicher genug fuehlen wir uns dabei auch.
Das Angeln gestern hat den ganzen Tag nichts gebracht. Ueber Nacht war die Leine dann wieder eingeholt. Heute Morgen frueh erneut raus, denn es soll Fisch geben am Mittag. Schon bald ein Sirren, aber so stark, die Bremse konnte die Leine nicht arretieren und die Angelrute haette wohl nicht aus der Halterung genommen werden koennen, so stark zog es. Schliesslich riss die Leine, zum Glueck, dieser Fisch waere definitiv zu gross gewesen. Der Koeder war ganz neu, das selbe Modell hatte frueher einige Fische gefangen und unseren letzten ja auch.
Man kann es ja nicht so genau sagen, aber irgendwie sind wir jetzt bei der Haelfte angelangt. Der 20. Tag beginnt und wir haben immer so grob von 40 Tagen gesprochen. Mal sehen.
Noch ein Hinweis zum Wettbewerb: Skipperin und Skipper qualifizieren natuerlich nicht fuer einen Preis, sie machen einfach aus sportlichen Gruenden mit. Gewinnen koennen aber nur Leserinnen und Leser. Und noch nicht die Flinte ins Korn werfen, wenn Ihr etwas spaeter als Rainer oder Mike getippt habt. Es wird wohl nicht immer so weiter gehen. Es kommt bald die Durchquerung oder Umfahrung der Intertropischen Konvergenzzone. Da koennte dann evtl. wieder der Diesel zum Zuge kommen und die Etmale bedenklich schrumpfen. Vor allem, wenn man sich an so hohe wie zur Zeit gewoehnt hat.
Ach ja und noch was: dieser Tag erleben wir zum ersten Mal Sonnenuntergaenge. Zwar noch nie so ganz richtig mit Sonne am Horizont, es hat immer noch ein paar Wolken vorher. Aber bisher war nicht mal das drin, zu stark war alles voller Wolken. Die Naechte weiterhin – momentan gerade mit sehr vollem Mond – klar und hell.

Pazifikwettbewerb

NAME DATUM ZEIT

Zeki 31.05.2020 15:30
Rainer 24.06.2020 09:45
Mike 26.06.2020 19:16
Nicole B 28.06.2020 11:11
Dagmar 29.06.2020 06:00
Lukas und Ivo 29.06.2020 18:07
Cristina 30.06.2020 15:57
Elgard 30.06.2020 23:59
Klaus 01.07.2020 11:55
Ellen 03.07.2020 00:00
Thomas 03.07.2020 20:00
Susanne 04.07.2020 11:15
PaPe 04.07.2020 14:00
Peter 07.07.2020 07:20
Tim 09.07.2020 12:00
Gabi 14.07.2020 ganzer Tag
Moni 24.07.2020 17:00

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen