Passage-Log Panama – Hawaii Tag: 23

Datum: 8./9.6.2020
Total NM bisher:3158
Reststrecke NM ca: Grosskreis 2305, Route 2493
Etmal (24h-Distanz) jeweils um 15:30 UTC: 155
Wassertemperatur: 26.0
Windgeschwindigkeit: 11-17kn
Windrichtung:090-120
Stroemung: ca 2kn mit uns
Wetter: heiter
Sichtungen: Blister im Wasser neben uns
Besonderes: dito
Bordstimmungswert (1-10): 5
24-Stunden-Fazit: Ganz schoen viel Mist auf einmal

Kommentar:
Der vergangene 23. Tag war kein guter. Es kommen nun gleich mehrere Sachen zusammen, die auf die Bordstimmung druecken. Schon seit in paar Tagen muckt ja der Watermaker. Das bleibt eine Baustelle. Dann riss um 16 Uhr das Fall (das ist ein Seil, an dem etwas hochgezogen wird) des Blister. Dieser sackte nieder ins Wasser. Innerhalb von etwa einer Stunde konnten wir ihn bergen, er hat natuerlich ein paar Loecher abbekommen. Teil des Bergemanoevers war, das Schiff zu verlassen und den Blister vom Rumpf zu befreien. Das war einfach. Dabei eroeffnete sich dem Taucher aber ein schreckliches Bild: Der Rumpf ist voller Muscheln! Gewaltig! Zwar ist der ganze Rumpf sonst so rein und sauber, wie er am Tag der Abfahrt noch prepariert wurde. Aber diese langen, gummigen, in Clustern sich zusammen rottenden Muscheln sahen schrecklich aus. Das erklaert evtl. wohl auch, wieso die Speedanzeige durchs Wasser in letzter Zeit so seltsam wenig anzeigt. Solche Muscheln hatten wir in Panama vor Anker nie am Rumpf. Die heften sich also waehrend der Fahrt an den Rumpf. Erstaunlich. Gut, aber nicht weiter schlimm. Teil des Blistermalheurs ist, dass das Fall natuerlich in den Mast hinein gefallen ist. Ist zwar schon wieder draussen, was nicht unbedingt selbstverstaendlich ist (danke!), aber es muss ja auch wieder rein. Das braucht aber einen Ausflug auf den Mast. Bei der Gelegenheit kann man dann gleich auch noch den Verklickerer (das ist eine mechanische Windanzeige) richten. Seit die Voegel da oben gelandet sind ist er einerseits verschoben und andererseits dreht sich der Indikator nicht mehr im Wind.
Evtl. auch als Folge des Blistereinsatzes funktioniert das Positionslicht vorne nicht mehr. Ein Befestigungsseil hat evtl. daran gehauen.
Und zu guter Letzt hat jetzt der Wind stark nach Ost gedreht, ca 095 Grad, so dass wir jetzt platt vor dem Wind segeln muessten. Machen wir aber nicht. Daher entweder Zickzack vor dem Wind und/oder Genua ausbaumen. Auch wieder Arbeit neben Blister flicken, Fall flicken, evtl. Fall wieder in den Mast bekommen, Positionslicht flicken und Watermaker weiter gut zureden, bzw. auseinanderbauen (evtl. Ventile ersetzen). Es wird uns also nicht langweilig. Aber vor allem der Blister war jetzt wirklich nicht noetig, und wir aergern uns, weil es schon das dritte Mal ist, das uns das passiert. Wir haetten also evtl. besser aufpassen oder etwas anders machen koennen (z.B. anderes Fall benutzen, dasd nicht scheuert.) Folge wird auf alle Faelle sein, dass wir zwar den geflickten Blister wieder werden fahren koennen, nicht aber die Selbstwendefock, da diese das Fall benoetigt, das wohl erst in Hawaii wieder in den Mast kommt.

Pazifikwettbewerb

NAME DATUM ZEIT

Zeki 31.05.2020 15:30
Rainer 24.06.2020 09:45
Mike 26.06.2020 19:16
Nicole B 28.06.2020 11:11
Dagmar 29.06.2020 06:00
Lukas und Ivo 29.06.2020 18:07
Cristina 30.06.2020 15:57
Elgard 30.06.2020 23:59
Klaus 01.07.2020 11:55
Ellen 03.07.2020 00:00
Thomas 03.07.2020 20:00
Susanne 04.07.2020 11:15
PaPe 04.07.2020 14:00
Peter 07.07.2020 07:20
Tim 09.07.2020 12:00
Gabi 14.07.2020 ganzer Tag
Moni 24.07.2020 17:00

2 Antworten zu “Passage-Log Panama – Hawaii Tag: 23”

  1. Peter Schirato sagt:

    Auch wir segeln in Gedanken mit euch und sind jeden Tag gespannt auf euren Bericht. Weiterhin gute Motivation und gutes Geschick bei den Reparaturen. LG PaPe

  2. Thomas Husemann sagt:

    Ich lese eure Berichte fast jeden Tag mit Interesse. Ich hoffe ihr könnt alles reparieren und dass dann die Bordstimmung wieder steigt.
    Fair Winds
    Thomas

Zur Werkzeugleiste springen