Passage-Log Panama – Hawaii Tag 5

Datum:21./22.5.2020
Total NM bisher: 460, wovon 88 unter Maschine
Reststrecke NM ca: Grosskreis 4504, Route 4879
Etmal (24h-Distanz): 95, wovon 8 unter Maschine
Wassertemperatur:28.8
Windgeschwindigkeit: 12-13kn vor Regenwaenden, oft deutlich weniger Windrichtung: W oder SW, manchmal SSW
Stroemung: immer noch 1 oder mehr kn gegen uns
Wetter: meist grau und nass
Sichtungen: Isla del Malpelo, Moewen
Besonderes: Wenden am Laufmeter
Bordstimmungswert (0-10): 4
24-Stunden-Fazit: so kommen wir ja nie an

Kommentar:
Wir sind zwar etwas mehr Distanz versegelt als die letzten Tage und mussten kaum motoren, aber vorwaerts gekommen sind wir nur bescheiden. Immer wieder, wenns mal mit SSW-Wind gut laeuft und wir Strecke Richtung W oder WSW gut machen, stellt sich uns eine schwarze Wand in den Weg, vor der der Wind uns dann nach N treibt. Also Wende und etwas Strecke nach S machen. Das wird aber dann meist SSE oder SE. Dann warten, bis der Wind sich wieder normalisiert und wieder Wende, bis zur naechsten Wand. Immerhin keine Blitze mehr und der Regen ist zwar manchmal stark, aber nicht mehr so sintflutartig wie am Anfang.
Die Isla Malpelo scheint uns magnetisch angezogen zu haben (Stahlschiff (Kalauer)), denn so schoen und abwechslungsreich der Anblick der sonnenbeschinenen hoch aufragenden Insel war, so gerne haetten wir sie bald am Horizont schnell kleiner werden sehen. Stattdessen kurvten wir um sie herum. Resultat: wir haben uns in 24 Stunden ganze 55sm vom letzten Ort der Etmalmessung entfernt. Uebrigens gleich viel, wie tagszuvor. Wirklich bescheiden. Das drueckt auf die Bordstimmung. Weil wir ja sonst nichts Gescheiteres zu tun haben, wurde ein Bordstimmungsindex geschaffen, anhand dessen wir uns in Zukunft an unsere Gefuehlslage werden erinnern koennen. Im Nachhinein hat man ja die Tendenz alles eher durch die rosa Brille zu sehen. Die Werte von 0-10 bedeuten ungefaehr:
0 – nur theoretischer Wert. Befuerchtung von 1 ist eingetreten, keine Berichterstattung moeglich 1 – katastrophal, Crew steht kurz vor Selbstaufgabe oder Meuterei 2 – beschissen, wir haben die Nase gestrichen voll.
3 – bescheiden, was tun wir uns da an?
4 – muehsamer Tag
5 – naja, so lala, war aber schon schlimmer
6 – naja, so lala, war auch schon mal besser (aber nur selten) 7 – ganz ok
8 – schoener Segeltag
9 – ausgezeichnet, es laeuft wie geschmiert
10- hervorragend, koennte immer so weitergehen (wird wohl kaum je auf einer Passage erreicht werden)

(Gerade jetzt uebrigens wieder so ein Moment, da es uns ploetzlich vom Westkurs nach NW abdreht, der Wind auffrischt, Regen verstaerkt einsetzt und wir uns wieder mit einem Wendemanoever befassen muessen. Nur wenige Meilen nach der letzten Wende – sooo muehsam). Schuld daran ist wohl der ominoese Monsun-Trog, der an uns klebt wie eine Klette. Gegenstrom wird eigentlich besser, so dass wir nun bereit waeren fuer unbeschwertes Langdistanzsegeln. Aber bis dahin scheint noch ein weiter Weg zu sein.

Wettbewerb nicht vergessen! Teilnahme bis Sonntag (verlaengert, da die meisten ja am Wochenende reinschauen) um Mitternacht moeglich. Wie’s geht steht in einem der letzten Beitraege (der mit dem Rochentanz). Wer schon getippt hat, darf bis zum Eingabeschluss noch korrigieren.
Achtung: Restdistanzangabe wurde verfeinert, Grosskreis = direkte Linie, Route = unsere vorgesehene Route.

Zwischenstand/bisherige Eingaben:

NAME DATUM ZEIT

Zeki 31.05.2020 15:30
Rainer 24.06.2020 09:45
Tim 25.06.2020 12:00
Nicole B 28.06.2020 11:11
Mike 26.06.2020 19:16
Klaus 01.07.2020 11:55
Thomas 03.07.2020 20:00

4 Antworten zu “Passage-Log Panama – Hawaii Tag 5”

  1. Monika Ulmer sagt:

    Hallo Ihr,
    wünsche Euch ein gute Fahrt und viele gefangene Fische.
    Ich denke, dass Ihr ein wenig länger benötigt, da das Meer unberechenbar ist. Ihr kommt am 24. Juli um 17:00 an.

    lg moni

  2. Sonnenschein sagt:

    Ankunft an einem der 3 Löwengeburtstag, z. Bsp. dem von Elgard? Das wäre dann der 29.7.
    Nein, ist doch etwas lang. sagen wir am 4.7. Da hat jemand anderer Geburtstag, der mir lieb und teuer ist.

  3. Studer Wacker Susanne sagt:

    liebe beide
    ein Trog ist ja eine Rinne, unter Seglern gefürchtet, weil Wind mit Orkanstärke möglich.
    Wo ein Trog, war auch eine Okklusion. Hat die Monsunrinne etwas mit der innentropischen Konvergenzzone im westlichen Pazifik zu tun, mit westlichen Winden im Äquatorbereich und östlichen Polwärts? Entlang der Achse heftiger Regen…… Aber das wisst Ihr sicher schon und, da seid Ihr ja noch nicht.
    Könnte es sein, dass sich das ganze System etwas nach Süden verschoben hat oder…… uns sich nicht mehr an die gültigen Karten und Regeln hält………..,

    Bestimmt weiss es eine/r, der mitliest besser.

    Bei uns läuft gerade die Sturmwarnung und es regnet. Endlich wieder einmal :-),

    Übrigens, Segeln ist ja ein Sport, genau genommen ein Wassersport.
    Bei allem was Ihr entscheidet, seid einfach lieb zum Eurem Watermaker und zu Eurem Diesel. Auf Essen kann man ja eine Weile verzichten.

    Take Care. Wir segeln in Gedanken mit Euch, einfach nicht so seefest.
    S&F

  4. Homebase sagt:

    Heya, Seppi Crew
    dran bleiben, ihr schafft das schon – wie immer!
    Wettbewerb: ich nehm den 14.7. – ganzer Tag gehört mir!
    Wobei ich natürlich hoffe, dass ich verliere und ihr noch im Juni ankommt.
    Gabi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen