Technische Grenzen fuer Follower

Aus aktuellem Anlass hier mal ein kurzer Zwischenbericht ausserhalb des Passage-Logs, das dann wieder nach Mitternacht Lokalzeit aufgeschaltet wird. Heutiges Thema ist das vermeintliche permanente Verfolgen unserer Position via Marine Traffic (googlen, ist eine coole Sache, man sieht vermeintlich alle Schiffe der Welt, auch die September. Einfach September eingeben und das Schiff mit der Schweizerfahne waehlen.
ABER: Die AIS-Signale werden in der Regel ueber UKW gesendet. Die Reichweite dieser Wellen betraegt so um die 30 Meilen, also gar nicht so weit. Dennoch ist es manchmal moeglich, ein Schiff weit draussen auf Marine Traffic zu sehen und zeitnah zu verfolgen. Das geht aber nur, wenn eine Repeater-Station das Signal empfaengt. Solche Stationen sind einerseits landbasiert, es koennen aber auch andere Schiffe mit entsprechender Ausruestung Repeater sein. So kann dann ein Signal weit reisen und auf dem Internet ersichtlich werden. Ist aber weit und breit keine derartige Station vorhanden, fehlt auch das entsprechende Signal.
Daher ‚melden‘ wir unsere Position einmal taeglich via Kurzwelle, das klappt immer und ueberall (naja, fast). Zu finden auf unserer Website unter ‚aktuelle Position‘. Zur Zeit machen wir das auch so um Mitternacht. Die naechsten Tage dann wohl eher um 18 Uhr Lokalzeit.

2 Antworten zu “Technische Grenzen fuer Follower”

  1. martina sagt:

    schade, zu früh gefreut 🙁 aber lustig ist marine traffic schon!

    wie wär’s denn mit einem GPS tracker wie z.B. SPOT Trace? dann könnten wir euch auch auf hoher see ‚live‘ sehen!

    funktioniert einwandfrei – von mir auf einem meilentörn getestet – ist nicht teuer, kompatibel mit google maps, track kann vertraulich geteilt werden und deckt über globalstar’s satelliten system nahezu die ganze welt ab.

    ok, nur so eine idee, wir freuen uns auch über google maps pin positions 🙂

    • Klaus sagt:

      Hallo Martina
      Vorerst ruesten wir technisch wohl nicht mehr auf. Es hat auch keinen Platz mehr im Kasten. Jedes Geraet kommt wieder mit einer Kiste, die irgendwo eingebaut werden muss – und irgendwann auch wieder kaputt gehen kann. Aber ich schau mir das doch mal an. Vielleicht doch ein nettes Spielzeug.
      Gruss
      Klaus

Zur Werkzeugleiste springen