Windarmut

Wir leiden wieder einmal unter Windarmut. Die Prognosen sahen zwar wenig voraus, aber jetzt ist noch viel weniger Realitaet. Gestern Nachmittag und Abend bis nachts um 3 ging es unter Blister mal gemaechlich, mal ordentlich voran. Aber immer blieb das Segel geblaeht. Das ist nun mit 3kn Wind nicht mehr der Fall. Wir fahren etwas naeher an die Kueste, vielleicht gibt es einen Seewind tagsueber.
Gestern lange Zeit Begleitung von Delphinen, anfangs noch springende Rochen – hat es wieder sehr viele in dieser Gegend – und ein Buckelwal mit Jungem, der sich kurz zeigte.
Jetzt, Bordzeit 0800 Uhr, beginnt ein heisser Tag. Ueber die bleierne Windlosigkeit legt sich jetzt schon die Sonne und will uns verbrutzeln.
Die Aussichten sind nicht besser, wie es aussieht, motoren wir durch. Aber vielleicht sind ja auch diese Prognosen nicht ganz so korrekt.

Kommentare sind geschlossen.

Zur Werkzeugleiste springen