Zurück in den Las Peras – Isla Casaya

Nach dem gestrigen Abschlusserfolg ging es gestern früh endlich wieder zurück zu den Las Perlas-Inseln. Wenig Wind anfänglich verdonnerte uns zum Motoren. Das passte aber gut zum Ausspülen der neu eingesetzten Watermaker-Membran. Später mehr Wind und segeln. Die Angel war dauernd draussen und am Nachmittag hatten wir dann Glück: eine grosse Spanische Makrele biss an. Nun haben wir ein paar Tage Jagdruhe.
Bei der Einfahrt in die Inselwelt mussten wir an einem Punkt umdrehen. Vor uns lagen in einer schönen Reihe Felsen und Inselchen. Wir fuhren nah ran, aber als die Tiefenanzeige sprunghaft von 1.6 Metern auf 0.3 Meter Wasser unter dem Kiel wechselte, legten wir eine Vollbremsung hin. Schliesslich gelang uns die Einfahrt doch noch an anderer Stelle. Am anvisierten Ankerplatz lagen dann schon 8 Schiffe. Da hatten wir wenig Lust drauf und legten uns auf der Insel gegenüber – Isla Casaya – in eine Bucht. Es ist herrlich und wir sind alleine hier. Wieso die sich nur alle so zusammen rotten? Krisenreflex?

Eine Antwort zu “Zurück in den Las Peras – Isla Casaya”

  1. Denise Natter sagt:

    Hallo Klaus, ich habe euch schon geschrieben, aber es könnte sein…auf der falschen Seite? Im Gästebuch…
    also: es hat mich sooooo gefreut dass du mir ein whatsapp geschickt hast 🙂
    sozusagen sitzen wir auch fest ausser einkaufen natürlich…mit Mama habe ich nur im Garten Kontakt und mit Papa mit Mundschutz…Anna hat bis Ende April frei und im Moment warte ich auf Bescheid von meiner Firma wies bei uns weitergeht…naja..wir sind zum Glück alle gesund und geniessen den Stillstand!!
    Wie geht es euch und wie lange habt ihr noch vor auf See zu bleiben?
    Liebe Grüße auch an Elgard und bleibt gesund!
    Bussi, Denise

Zur Werkzeugleiste springen